Nick W. Greger: Verschenkte Jahre, Jugend im Nazi-Hass

Buchtipp:

Nick W. Greger: „Verschenkte Jahre – Eine Jugend im Nazi-Hass“, ISBN 3-8334-3809-6, Paperback, 12,00 EUR, –> Bezug

Daraus zitiert (S. 134):

Da mag sich einer noch so dagegen wehren, es bleibt ein Fakt, dass zwischen der ganzen Rassenidiotie und der Realität, nämlich den Geschichten, die das Leben schreibt, ein Unterschied wie Tag und Nacht besteht. Der eine wusste dies natürlich schon immer, der andere wiederum wird es niemals wahrhaben wollen, aber ich für meinen Teil bin jedenfalls glücklich, dass ich diese Erfahrung machen konnte.

Auch folgende Feststellung (S. 135/136) kann ich aus eigenen Erleben nur allzugut nachvollziehen:

Wenn ich nun für mich persönlich eine Bilanz aus den 13 Jahren meines Lebens als Neonazi ziehe, dann kann ich heute nur noch ungläubig den Kopf schütteln, auf was ich mich da eingelassen und in was ich mich da hineingesteigert habe.

Ich selbst hatte mir das jedenfalls so lange angetan, bis ich heute das Gefühl habe, als hätte sich mir ein Fenster geöffnet, durch das ich Licht sehe und nun frische Luft zum Atmen bekomme. Ich möchte dieses neue Lebensgefühl, durch das ich mich einfach nur frei fühle, nicht mehr missen und werde in meinem künftigen Leben darauf achten, dass dieses Fenster geöffnet bleibt.

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen der sich mit dem Gedanken trägt, der Neonazi-Szene anzuschließen oder dieser bereits angehört. Natürlich auch allen anderen, die sich mit dieser Thematik beschäftigen.

Nick Wolfgang Greger ist hoch anzurechnen, daß er sich nach seinem Ausstieg niemanden angebiedert (z.B. EXIT-Deutschland, „Antifa“ usw.) und sich die Fähigkeit bewahrt hat, seinen eigenen Weg zu gehen.

Es klingt wie ein modernes Märchen, was Nick W. Greger in seinem Buch „Verschenkte Jahre“ erzählt: Ein militanter Neonazi aus Deutschland reist nach Südafrika, um sich dort rassistischen Paramilitärs anzuschließen. Aber es kommt ganz anders. Er verliebt sich in ein Hereromädchen und muss feststellen, dass seine rassistische Ideologie völliger Unfug ist.
NEUES DEUTSCHLAND, März 2006

Dazu: http://www.az.com.na/kultur/der-neonazi-und-das-hereromdchen.15323.php

Weitere Infos: http://www.nick-greger.de/

Advertisements

3 Gedanken zu “Nick W. Greger: Verschenkte Jahre, Jugend im Nazi-Hass

  1. Neues Buch von Nick Wolfgang Greger:

    Ein Mädchen namens Haddy

    (…) Dies ist die Geschichte eines ehemaligen südafrikanischen Söldners, der sich auf eine Irrfahrt durch Afrika begibt, um Gott zu finden. Am Ende findet er die Liebe zu einem moslemischen Mädchen. Es kommt zum Zusammenprall der Kulturen und Religionen des von Grund auf verschiedenen Paares. Folge dem Protagonisten der Geschichte durch das Elend auf Diamantenfeldern, erfahre von Kindersoldaten, politischen
    Verschwörungen, den Machenschaften der Pharma-Konzerne, von Völkermord und von der Tiefe der afrikanischen Kultur. Neben vielen anderen Konflikten des schwarzen Kontinents verdeutlicht das Buch die Grausamkeit des liberianischen Bürgerkrieges und berichtet von „Executive Outcomes“, einer südafrikanischen Söldnerfirma im Bürgerkrieg von Sierra Leone. Das Buch ist in seiner Gesamtheit gefüllt mit Wissen aus erster Hand über die afrikanische Tragödie.

    http://www.epubli.de/shop/buch/Ein-M%C3%A4dchen-namens-Haddy-Nick-Wolfgang-Greger-9783844241037/23716#beschreibung

    Wie in der Beschreibung erwähnt, schildert Nick Greger, was europäischer Einfluß in Afrika angerichtet hat. Man könnte fast meinen: Dasselbe, was die westliche Zivilisation – als Degeneration, die, wie zu allen Zeiten, „Hochkultur“ genannt – mit den Europäern selbst und allen anderen Menschen machte.

    In einem Kapitel, wie in der Buchbeschreibung erwähnt, widmet er sich den Machenschaften der Pharma-Konzerne. Konkret: Der HIV-AIDS-Lüge, die in Afrika wütet um dann weltweit dazu benutzt wird, den Glauben daran aufrecht zu erhalten. Zitat:

    Auf dem afrikanischen Kontinent wird aus Typhus, Malaria, Tuberkulose, Cholera etc. eine AIDS-Epidemie gemacht, obwohl die Ursachen für die alteingesessenen Krankheiten größtenteils in der mangelnden Nahrung, den schlechten Wohnverhältnissen und im verseuchenten Trinkwassser zu finden sind. Der ehemalige simbabwische Gesundheitsminster Timothy Stamps bringt es auf den Punkt: „Die HIV-Industrie, landesweit ein millionenschweres Geschäft, ist meiner Ansicht nach zu einer der größten Gefahren für die Gesundheit geworden.“

    Leider haben viele afrikanische Regierungen AIDS als eine Goldgrupe entdeckt, beugen sich den Machenschaften der Pharmaindustrie. Die behauptete AIDS-Ausbreitung in Afika ist nichts weiter als eine lukrative Lüge, ein Riesengeschäft mit ängstlichen, gutgläubigen Menschen.

    Der Autor führt an vielen Stellen an, wie verderblich der weiße Einfluß in Afrika wirkte. Nicht zuletzt durch eine willkürliche Grenzziehung, die zu ungezählten ethnischen Konflikten und Völkermorden führte:

    Es ist allgemein bekannt, daß die Grenzen der afrikanischen Länder nicht natürlich gewachsen sind, sondern von den ehemaligen europäischen Kolonialmächten quasi mit dem Lineal auf der Landkarte gezogen wurden … ohne Rücksicht auf traditionelle Siedlungs- oder Stammesgebiete der einheimischen Völker … was dazu führte, da sich z. B. im Kongo 239 Völker unter einer Verwaltung wiederfanden, natürlich wurden sie nicht gefragt, ob sie eine solchen Zustand als wünschenswert ansehne. Es beginnt mir zu dämmern, daß ich mit meiner Hautfarbe zur Rasse dieser Schuldigen gehören.

    Die UNO hatte allerdings nach der Unabhängigkeit der afrikanischen „Staaten“ dem Faß die Krone aufgesetzt, indem man dort im völligen Gegensatz zum Selbstbestimmungsrecht der Völker die Unveränderbarkeit der Grenzen festlegte. Im Falle Afrikas hat diese Politik die grausamsten Bürgerkriege bis hin zu Völkermorden zu verantworten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s